MENU

Oberarmstraffung / Brachioplastik

Vor allem Frauen sind davon betroffen: herabhängende Haut und leichte Fetteinlagerungen an den Oberarmen. Sogenannte Winkearme, die in ärmelloser Kleidung bei bestimmten Bewegungen besonders auffallen, können im Rahmen einer operativen Oberarmstraffung – auch Brachioplastik genannt – gestrafft und geglättet werden. Eine schlankere, sportlichere Silhouette der Arme ist das Resultat der Behandlung.

Wie läuft eine Oberarmstraffung ab?

Eine Straffung der Oberarme wird stationär unter Vollnarkose vorgenommen und dauert etwa 2 Stunden. Je nach Ausmaß der Hauterschlaffung und Fetteinlagerung in den Oberarmen, die genetisch oder altersbedingt auftreten können oder die Folge einer starken Gewichtsabnahme sind, fällt die OP entsprechend aufwändig aus.

 

Vor der Oberarmstraffung markiert der Chirurg den Verlauf der Hautschnitte auf den Oberarmen. Die Schnitte liegen auf der Hinter- oder Innenseite der Oberarme und verlaufen spindelförmig von der Achselhöhle bis hinunter zum Ellenbogen. Bei einem starken Hautüberschuss kann ein zusätzlicher Schnitt in der Achselhöhle sinnvoll sein. Über die Hautschnitte entfernt der Chirurg überschüssige Fetteinlagerungen – hier kann eine klassische Fettabsaugung zum Einsatz kommen – und strafft die Haut der Oberarme, sodass der Arm schlank und glatt erscheint. Überschüssige Haut wird entfernt, es werden Wunddrainagen gelegt und die Schnitte werden mit einer speziellen Nahttechnik vernäht. Es wird ein Kompressionsverband angelegt und die Oberarmstraffung ist abgeschlossen.

Was muss nach einer Oberarmstraffung beachtet werden?

In den ersten 2 Wochen nach der Brachioplastik sollten die zunächst stark geschwollenen Arme ruhiggehalten werden. Zur Entfernung der Wunddrainagen und zur Erstbeobachtung verbleibt der Patient nach der Behandlung noch etwa 1-2 Tage in der Klinik. Zuhause sollte weiterhin die Kompressionswäsche getragen werden, um eine übermäßige Narbenbildung zu vermeiden und den Heilungsverlauf bestmöglich zu unterstützen. Es ist zu beachten, dass eine Oberarmstraffung immer sichtbare Narben hinterlässt. Durch die Positionierung der Schnitte an den Innen- oder Hinterseiten der Oberarme sind diese jedoch unauffällig gelegen. Eine gewissenhafte Narbenpflege kann die Auffälligkeit der Narben weiter reduzieren. Etwa 2 Wochen nach der Oberarmstraffung ist der Patient wieder gesellschaftsfähig, das endgültige Ergebnis kann nach etwa 4 Wochen beurteilt werden.