MENU

Augenbrauenlift

Ein mürrischer, müder Blick kann die Folge von mit der Zeit abgesunkenen Augenbrauen sein, die die Augen kleiner und älter wirken lassen. Eine Anhebung der Brauen öffnet die Augen und verjüngt die Partie drumherum optisch. Im Rahmen eines operativen Augenbrauenlifts – auch Augenbrauenanhebung genannt – kann dieser Effekt erzielt werden.

Wie läuft ein Augenbrauenlifting ab?

Ein Lifting der Augenbrauen kann auf verschiedene Weise erfolgen. Je nach gewählter OP-Methode unterscheiden sich Ablauf, Dauer und die Art der Narkose. Häufig wird der Eingriff ambulant unter lokaler Betäubung mit Dämmerschlaf vorgenommen und dauert etwa 1-2 Stunden.

 

Das Augenbrauenlifting wird oftmals mit einem Stirnlifting verbunden. Durch das Ziehen der Stirnhaut in Richtung des Haaransatzes werden auch die Augenbrauen angehoben. Findet das Augenbrauenlift hingegen einzeln als alleinige Operation statt, ist der Ablauf ein anderer. Hierbei wird ein schmaler Hautstreifen oberhalb der Brauen entfernt. Die entstehenden Wundränder werden anschließend vernäht, wodurch die Partie hochgezogen wird. Bei buschigen Augenbrauen können die entstehenden Narben optimal verdeckt werden.

 

Bei eher schmalen Augenbrauen empfiehlt es sich, das Augenbrauenlift anders anzugehen, um sichtbare Narben zu vermeiden. Hier kann ein sogenanntes Fadenlifting zum Einsatz kommen. Über minimale Einschnitte werden spezielle mit Widerhaken besetzte Fäden unter der Haut platziert. Die Augenbrauen werden nach oben gezogen und mithilfe der Fäden fixiert. Während sich diese nach einigen Monaten auflösen, bildet sich Bindegewebe aus, das die Brauen auch nach dem Auflösen an ihrem neuen Platz hält. Bei dieser Form des Augenbrauenliftings entstehen keine sichtbaren Narben. Zudem können mithilfe der individuell einsetzbaren Fäden auch Asymmetrien im Bereich der Augenbrauen korrigiert werden.

Wie sieht die Nachsorge nach einem Augenbrauenlift aus?

Nach einem Augenbrauenlift bedarf es in der Regel keines stationären Aufenthaltes in der Klinik und der Patient kann nach einigen Stunden wieder nach Hause gehen. Es empfiehlt sich, die betreffende Gesichtspartie nach der Behandlung zu schonen und gewissenhafte Narbenpflege zu betreiben. Leichte Schwellungen und Blutergüsse gehen nach einigen Tagen von selbst zurück, der Patient ist nach etwa 1-2 Wochen wieder gesellschaftsfähig.