MENU

Facelift

Erschlaffte Gesichtszüge und Falten im Bereich der Augen, des Mundes und der Stirn sind Zeichen einer normalen Hautalterung. Ein operatives Facelift kann diese Anzeichen vermindern, die Haut im Gesicht effektiv straffen und somit eine deutliche optische Verjüngung erzielen.

Wie läuft ein Facelift ab?

Ein Facelifting wird stationär durchgeführt, ein Klinikaufenthalt von einem Tag wird empfohlen. Die Gesichtsstraffung erfolgt unter Vollnarkose und dauert je nach Ausmaß der OP etwa 2-5 Stunden.

 

Nachdem zuvor ein ausführliches ärztliches Beratungsgespräch stattgefunden hat, in dem die Möglichkeiten und Risiken des Faceliftings besprochen, sowie auf die Wünsche und Vorstellungen des Patienten eingegangen wurden, kann die Operation erfolgen. Der Ablauf des Facelifts richtet sich stark nach der gewünschten Verjüngung und den individuellen Gegebenheiten des Patienten. In der Regel verläuft die Schnittführung bei einem Facelift entlang der Schläfen, hinter den Ohren entlang bis zum Haaransatz im Nacken. Dabei wird stets darauf geachtet, dass die gesetzten Schnitte beim Facelifting im Haaransatz oder versteckt hinter den Ohren liegen, um spätere Narben so unauffällig wie möglich zu machen.

 

Über die Schnitte kann nun die Gesichtshaut vom darunterliegenden Gewebe gelöst werden. Muskeln, Bindegewebe und Fett werden vorsichtig gestrafft, anschließend wird die darüber liegende Haut nach oben und zu den Seiten gezogen. Der entstehende Hautüberschuss im Bereich der Einschnitte wird entfernt und die Wunden werden mit selbst auflösenden Fäden miteinander vernäht. Dabei wird darauf geachtet, dass die Haut nicht zu sehr unter Zug steht, sondern eine natürliche, angenehme Straffung entsteht. So können das gesamte Gesicht, der obere oder untere Gesichtsbereich, das Kinn und der Hals gestrafft werden.

Wie sieht die Nachsorge nach einem Facelifting aus?

Nach dem Facelifting wird ein Turban ähnlicher Verband angelegt. Am Tag nach der OP findet der erste Nachsorgetermin statt, bei dem eventuell gelegte Wunddrainagen entfernt werden. Der Patient kann die Klinik in der Regel an diesem Tag wieder verlassen, sollte sich zuhause jedoch noch 1-2 Wochen schonen. Die richtige Narbenpflege und eine Schonung der Gesichtsmuskeln sind nun besonders wichtig. Zunächst auftretende Schwellungen und Blutergüsse gehen einige Zeit nach dem Facelifting von selbst zurück. Etwa einen Monat nach dem Facelift kann das endgültige Resultat der Gesichtsstraffung beurteilt werden.