MENU

Fadenlifting

Erste Anzeichen der Hautalterung wie Fältchen und abgesackte Gesichtskonturen müssen nicht immer im Rahmen einer umfangreichen Lifting-OP korrigiert werden. Auch nicht-invasive Verfahren können das Gesicht straffen und Falten glätten. Das Fadenlifting stellt eine gewebeschonende Möglichkeit dar, mithilfe feiner, unter der Haut platzierter Fäden, einen verjüngenden Effekt ohne OP zu erzielen.

Wie läuft ein Fadenlifting ab?

Bei einem Fadenlifting handelt es sich um eine wenig zeitintensive Behandlung ohne Ausfallzeiten. Sie wird ambulant vorgenommen und dauert etwa eine Stunde. Dabei ist in der Regel nur eine lokale Betäubung notwendig. Je nach Gesichtsbereich und Grad der gewünschten Korrektur können in einer Behandlung nur wenige bis mehrere Dutzend Fäden zum Einsatz kommen. Diese mit kleinen Widerhaken besetzten Fäden bestehen meist aus Polydioxanon (PDO), welches die Produktion von Kollagen und Fibrin anregt. Mithilfe eines Fadenliftings können der Bereich der Augen, der Stirn, der Schläfen, des Mundes, der Wangen, des Kiefers, des Kinns, des Halses und des Dekolletés behandelt werden. Auch an den Beinen, am Bauch und an den Oberarmen kann das Fadenlifting einen straffenden Effekt zeigen und somit auch Cellulite entgegenwirken.

 

Zu Beginn des Fadenliftings zeichnet der Arzt die geplanten Positionen der Fäden auf das Gesicht des Patienten. Anschließend beginnt das Einsetzen der Fäden. Mithilfe einer Hohlnadel, auf die ein Faden aufgefädelt ist, wird das Fadenmaterial unter die Haut geführt. Leichte Bewegungen und Massagen der betreffenden Stelle sorgen für die optimale Platzierung des Fadens. Nach dem Einsetzen aller geplanten Fäden ist das Fadenlifting abgeschlossen.

Was passiert nach dem Fadenlifting?

Nach dem Fadenlifting kann der Patient die Klinik direkt wieder verlassen. Zunächst auftretende Rötungen und Blutergüsse gehen schnell von selbst wieder zurück. In der Zeit nach der Behandlung wird das Resultat des Fadenliftings nach und nach sichtbar. Die Fäden sorgen für eine verstärkte Bindegewebsproduktion, wodurch die Haut aufgepolstert und gestrafft wird. Aufgrund des neugebildeten Bindegewebes hält das Behandlungsergebnis auch nach der Auflösung der Fäden nach einigen Monaten weiter vor. Bis zu 3 Jahre ist der verjüngende Effekt sichtbar. Ist nach diesem Zeitraum eine erneute Straffung erwünscht, kann das Fadenlifting wiederholt werden. Da keine Einschnitte, sondern lediglich kleine Einstiche benötigt werden, um die Fäden unter der Haut zu platzieren, hinterlässt ein Fadenlifting keine Narben.